Wir zerlegen ein DuoDock

Im Laufe der Zeit hatten sich bei mir drei DuoDocks (eines davon ein DuoDock II) angesammelt. Aber wer braucht schon drei Docks? Also beschloß ich, mir die besten Brocken aus den drei zu nehmen und mir daraus mein Wunsch-Dock zusammenzubauen.

Zunächst einmal: Wie öffnet man das Dock? Der Deckel läßt sich ohne Schrauben abnehmen, er ist nur eingerastet:

[Detail vom DuoDock-Cover]

Man greift links und rechts in den Einschub des DuoDocks und drückt auf die Stelle, an der der weiße Kunststoff des Deckels an den dunklen des Duo-Einschubs stößt (im Bild direkt vor meinem Daumen). Dann läßt sich der Deckel einfach hochklappen.

Als nächstes muß man den Einschub (inkl. der Hauptplatine) aus dem Gehäuse-Unterteil nehmen. Der Einschub wird von zwei Schrauben gehalten, die in den markierten Löchern sitzen:

[Blick ins DuoDock]

Sind die Schrauben gelockert (sie lassen sich nicht herausnehmen) zieht man den ganzen Einsatz ein Stück nach vorne. Dann noch das Kabel zum Netzteil abziehen und schon läßt sich der ganze Einschub herausnehmen.

Das DuoDock II hat zwar die bessere Ausstattung (u.a. 1 MB VRAM und Ethernet on board), aber für meine Zwecke reichen auch 512K VRAM und eine 10BaseT-Ethernetkarte hatte ich auch noch herumliegen (erspart zudem den Transceiver) und so entschloß ich mich, ein normales DuoDock zu behalten und aufzurüsten:

[DuoDock von unten]

So sieht also ein offenes DuoDock von unten aus. Vorne links die Festplatte, darüber die Floppy. Oben rechts die schon erwähnte Ethernetkarte.

Und nun noch ein Blick auf die andere Seite:

[DuoDock Hauptplatine]

Und, zum Vergleich, auch gleich noch die Hauptplatine eines DuoDocks II:

[DuoDock II Hauptplatine]


$HOME | Atari | Macintosh | Ahnenforschung | Bilder | Site-Index


contents of this page written and (c) 1999 by Dirk Haun (dirk@haun-online.de), last update: 13 May 1999