Wir zerlegen ein PowerBook 165c

Kürzlich stand ich vor dem Problem, eine neue Festplatte in ein PowerBook 165c einbauen zu müssen. Da ich im Web keine Anleitung finden konnte (ich bin sicher, irgendwo gibt es eine, ich habe sie nur eben nicht gefunden), habe ich mir selbst beholfen. Hier also meine Step-by-Step-Anleitung "Wir zerlegen ein PowerBook 165c".

Disclaimer: Alle Angaben ohne Gewähr und ohne Garantie auf Funktionsfähigkeit. Wer dieser Anleitung folgt, handelt auf eigene Gefahr. Für evtl. Beschädigungen am Gerät kann ich nicht verantwortlich gemacht werden.

Benötigt wird ein Torx-T8-Schraubendreher (zu haben in jedem besseren Baumarkt oder Eisenwarenladen) sowie ein kleiner, flacher Schraubendreher.

So gerüstet schreiten wir zur Tat:

  1. Schritt 1 ist Standard: PowerBook ausschalten und zuklappen, Netzkabel abziehen und Akku entnehmen.
  2. Das PowerBook mit dem Boden nach oben legen. Im Boden eingelassen sind vier Torx-Schrauben, die alle entfernt werden müssen.
  3. Eine fünfte Schraube sitzt neben den Schnittstellen, d.h. unter der Abdeckklappe auf der Rückseite des PowerBooks. Es ist die kleine Schraube unter dem Ausbruch für ein evtl. eingebautes bzw. einzubauendes Modem.
  4. Vor dem nächsten Schritt sollte man sich vor Augen führen, was wir nun zu tun gedenken: Wir wollen das gesamte Gehäuseoberteil, d.h. Display, Tastatur, Trackball und umgebendes Plastik vom Unterteil trennen. Die Schrauben haben wir alle gelöst, zusammengehalten wird das PowerBook nur noch von zwei Plastikhaken vorne links und rechts.
  5. Das PowerBook mit dem (geschlossenen) Display nach oben und mit den Anschlüssen nach vorne vor sich hinlegen. Man kann nun das Gehäuseoberteil einfach hochklappen. Aber langsam, da es noch mit einem Flachbandkabel (für das Display) mit dem Unterteil verbunden ist. Dieses muß man noch abziehen, dann kann man das Oberteil weglegen und hat die Platine vor sich.
  6. Nun kommt es darauf an, was man eigentlich machen will (die folgenden Ausführungen beziehen sich auf das Gehäuseunterteil mit den Anschlüssen hinten, also um 180 Grad gegenüber der bisherigen Position gedreht - siehe Bild):
    1. Das RAM sitzt links oberhalb des Akkuschachts auf einer kleinen Platine. Die Steckverbindung befindet sich unterhalb des Aufklebers mit dem Barcode. Durch vorsichtiges Wippen kann man die Platine lockern und abziehen.
    2. Soll die Platte ausgetauscht werden, kommt noch etwas Arbeit auf uns zu. Über der Festplatte und dem Floppylaufwerk sitzt ein Metallrahmen. Bei diesem gibt es zwei Dinge zu beachten: Das Flachbandkabel zur Festplatte ist auf dem Rahmen aufgeklebt, also Vorsicht beim Abnehmen. Und bevor man den Rahmen abnehmen kann, muß man nicht nur die fünf Torx-Schrauben lösen, sondern auch das Rätsel der rechten vorderen Ecke lösen: Hinter der Plastiköse ist der Metallrahmen eingehakt. Wenn man den Rahmen und die Öse vorsichtig auseinanderzieht, kann man mit einem flachen Schraubendreher dazwischen und den Widerhaken weg von der Öse drücken, dann läßt sich der Rahmen abnehmen (an das aufgeklebte Flachbandkabel denken!).
  7. Von hier aus sollte es keine Probleme mehr geben. Nach dem Austausch des RAM bzw. der Platte muß man einfach die obigen Schritte in umgekehrter Reihenfolge abarbeiten. Danach sollte das gute Stück in alter Frische und mit neuer Hardware freudig booten.

Damit man von der Sache einen besseren Eindruck gewinnt, hier noch ein Bild von der offenliegenden Platine:

[Platine eines PB165c]

Unten links der Akkuschacht, daneben der Platz für den Trackball (der im Gehäuseoberteil verblieben ist), dann die Festplatte. Über der Platte und der Floppy erkennt man den besagten Metallrahmen in Form eines großen "B", darauf das Flachbandkabel, das zur Platte führt.

Oberhalb des Akkuschachts erkennt man eine etwas dunklere Fläche, das ist das RAM-Modul. Unter dem hellen Quadrat rechts daneben, das bei geöffnetem Rechner aussieht wie ein Stück Kräuterbutter, versteckt sich übrigens der 68030-Prozessor.


$HOME | Atari | Macintosh | Ahnenforschung | Bilder | Site-Index


contents of this page written and (c) 1998/99 by Dirk Haun (dirk@haun-online.de), last update: 13 May 1999