Wir installieren einen Netscape-Browser

Die Tatsache, dass Netscape noch immer neue 4er-Versionen des Communicators veröffentlicht, lässt vermuten, dass wir noch einige Zeit auf den Nachfolger warten müssen. Zur Erinnerung: Netscape 6 (Version 5 hat man großzügig übersprungen) wird auf dem als Open Source erhältlichen Browser "Mozilla" basieren.

Bis es also so weit ist, sollen hier noch ein paar Tipps zum Download und zur Installation der 4er-Versionen der Netscape-Browser (Navigator und Communicator) gegeben werden.

Bekanntlich ist der Communicator nicht nur ein Browser, sondern enthält auch einen Programmteil für E-Mails und News sowie einen HTML-Editor. Die Entwicklung des Nur-Browsers Navigator endete schon vor einiger Zeit mit Version 4.08. Dies ist zugleich auch die letzte Browser-Version, die noch auf 68k-Macs lauffähig ist (gilt für Communicator und Navigator). Ferner ist Version 4.08 nur in Englisch erhältlich. Überhaupt behandelt Netscape die deutsch sprechenden Mac-Benutzer seiner Produkte etwas stiefmütterlich: Während es bereits einen englischen Communicator 4.76 gibt, steht als "aktuellste" deutschsprachige Version 4.5 zur Verfügung.

Die folgende Tabelle listet die jeweils aktuellsten Versionen der Netscape-Browser für die jeweilige Sprache bzw. den jeweiligen Prozessor auf. Dies sind nur die Versionen, die man bei Netscape finden kann - evtl. findet man anderswo im Web auch noch aktuellere Versionen.

NameVersionSpracheProzessorDownload
Navigator4.0xdeutsch68k Navigator 4.08
Communicator4.03deutsch68k Communicator 4.03
Navigator4.04deutschPowerPC Navigator 4.04
Communicator4.07deutschPowerPC Communicator 4.07
Navigator4.08englisch68k Navigator 4.08
PowerPC Navigator 4.08
Communicator4.08englisch68k Communicator 4.08
PowerPC Communicator 4.08
Communicator4.5deutschPowerPC Communicator 4.5
Communicator4.76englischPowerPC Communicator 4.76

Andere Versionen (auch alte bis hinunter zu 2.0) findet man bei Netscape unter "Archived Products" bzw. auf dem zugehörigen ftp-Server ftp://archive.netscape.com/archive/.

Warum updaten?

Wenn man die Hardware-Anforderungen erfüllt (sprich, einen Mac mit einem PowerPC-Prozessor hat) und auch die englische Sprache kein Hindernis darstellt, sollte man sich schon den Communicator 4.75 oder neuer installieren. Großartige Verbesserungen hat es zwar nicht mehr gegeben, jedoch wurden einige Fehler korrigiert und insbesondere auch einige Sicherheitslöcher gestopft, darunter dasjenige, das unter dem Namen "Brown Orifice" bekannt geworden ist.

Download

Man liest immer wieder davon, dass Leute Probleme beim Download von der Website von Netscape haben. Natürlich ist die Site bzw. der ftp-Server nach der Veröffentlichung einer neuen Version erst einmal "zu". Aber auch in ruhigeren Zeiten gibt es offenbar Probleme. Dazu hier ein paar Tipps:

Der Grund für den zweiten Tipp ist folgender: Meist scheint der Download gegen Ende "hängen" zu bleiben (bei einer Anzeige von 100% bzw. dass noch 0% der Datei fehlen). Wenn sich an diesem Punkt längere Zeit (ca. 30 Sekunden bis eine Minute) nichts tut, bricht man den Download ab und startet ihn mit der Teil-Datei neu (bei Interarchy geht das z.B. mit einem einfachen Doppelklick auf die Datei). Meist kommt der Rest dann binnen weniger Sekunden.

Es ist mir aber auch schon passiert, dass ich bei der Wiederaufnahme des Downloads einen Server-Error gemeldet bekam. Hier gilt: Keine Panik! Einfach ein paar Stunden später noch einmal versuchen.

Installation

Ich weiß nicht, wie andere das sehen, aber mich interessiert am Communicator nur der Browser-Teil. Für E-Mail und News gibt es geeignetere Programme und den AOL Messenger benötige ich auch nicht. Daher beschreibe ich im folgenden, wie man einen "clean install" durchführt, der den ganzen Ballast möglichst nicht mit installiert.

Zunächst einmal muss man das heruntergeladene Archiv entpacken. Das kann durch einen Doppelklick auf die Datei geschehen, denn der Communicator wird als selbstentpackendes Archiv vertrieben. Ggfs. sollte es auch helfen, die Datei auf den StuffIt Expander zu ziehen.

Was wir nun vor uns haben, ist erst der eigentliche Installer. In dem angelegten Ordner befindet sich eine Datei namens "Start here". Mit einem Doppelklick darauf wird die Installation gestartet.

Nach den Seiten mit den obligatorischen rechtlichen Hinweisen und dem ReadMe folgt der Installationsdialog:

Per Default wird uns der "Easy Install" angeboten - aber den 
wollen wir hier nicht.

Hier schalte ich als erstes um auf "Custom install" und entferne dann die Kreuzchen von den vier angebotenen Optionen:

Beim "Custom Install" kann man die Installation einiger 
Komponenten abschalten.

Die Optionen im Einzelnen:

Jetzt noch das Laufwerk und ggfs. den Zielordner ausgewählt und los geht's mit der Installation. Nach deren Abschluss bietet der Installer "Quit" oder "Restart" an. Den Restart sollte man zwar schon durchführen, aber noch nicht jetzt. Also erst einmal "Quit".

Nun begeben wir uns in den Systemordner und dort in den Ordner Systemerweiterungen. Denn dort hat der Installer die Erweiterung "AIM Menu" hinterlassen. Diese hängt sich in die Menüleiste, so dass man immer und überall den AOL Messenger aufrufen kann. Wer das nicht will (so wie ich), der darf diese Datei getrost löschen.

Jetzt kann der Rechner neu gestartet werden.

Nach der Installation

Nach dem Neustart sollte man den Communicator erst einmal starten um nachzusehen, ob die Installation auch wirklich geglückt ist. Zudem kann man - falls es die erste Installation auf dem Rechner ist - dann auch gleich seine Voreinstellungen (Preferences) entsprechend den eigenen Wünschen vornehmen.

Besitzern von MacOS 8 oder neuer wird dabei auch der wohl peinlichste Fehler im Communicator auffallen: Die Menüs werden mit weißem Hintergrund gezeichnet, obwohl doch schon mit MacOS 8 graue Menüs eingeführt wurden. Der Grund liegt in dem auch von vielen anderen Programmen verwendeten so genannten "Mercutio MDEF". Dessen Autor hat den Fehler aber schon lange behoben. Nur hat es Netscape aus unverständlichen Gründen bis heute noch nicht geschafft, diese Korrektur zu übernehmen.

Aber auch dafür gibt es eine Lösung: Den Mercutio Patcher. Dieses Programm korrigiert den Fehler direkt im Communicator und die so gepatchte Version zeichnet dann auch ordentliche graue Menüs.

Tipp: Der Mercutio Patcher legt eine Kopie des Communicators in einem Ordner namens "unpatched" innerhalb des Communicator-Ordners an. Nachdem man sich vergewissert hat, dass die gepatchte Version ordentlich läuft, kann man diese Kopie löschen und so noch 10 MB Platz auf der Festplatte schaffen ...


$HOME | Atari | Macintosh | Ahnenforschung | Bilder | Site-Index


Valid XHTML 1.0 contents of this page written and (c) 2000-2001 by Dirk Haun (dirk@haun-online.de),
last update: 24 February 2001