Ahnenforschung in der Hand

Eigentlich sollte man ja meinen, dass es auf der Hand liegt (im Sinne des Wortes ...), Ahnenforschungsdaten auf ein PalmOS-Gerät zu transferieren. So kann man sie immer mit sich führen, vorhandene Daten nachschlagen und fehlende Daten ergänzen, ohne ein Notebook mit sich herumschleppen zu müssen. Tatsächlich hat es aber eine ganze Weile gedauert, bis die ersten Genealogie-Programme für PalmOS erschienen. Hier ein kurzer Blick auf die drei bisher verfügbaren Kandidaten:

GedPalm

Gedpalm: Personenliste Gedpalm: Personendetails Gedpalm: Notizen zu einer Person

GedPalm ist ein reines Anzeigeprogramm. Es erlaubt die Konvertierung einer GEDCOM-Datei in eine PDB-Datei, die dann auf den Palm übertragen und dort von GedPalm angezeigt werden kann. Die Screenshots zeigen die Liste aller Personen, Details einer Person (über die P-Buttons kommt man zu den jeweiligen Eltern) und Notizen zu einer Person (die man zu sehen bekommt, wenn man auf das Notiz-Icon in den Personendetails tippt).

Macintosh-Besitzer benötigen für das Programm unbedingt einen Windows-Emulator. Wenn man nicht unbedingt mit dem Palm-Desktop für Windows synchronisieren will, kann man mit dem mitgelieferten Konverter seine GEDCOM-Dateien in PDBs konvtieren, diese auf die Mac-Seite kopieren und mit der Mac-Palm-Software synchronisieren.

Vorteile: Einfache Bedienung, Conduit vorhanden (leider nur für Windows).

Nachteile: Keine Eingabe oder Änderung von Daten möglich, Mac-User benötigen einen Windows-Emulator.

Hersteller: GHCS Software, Doug Gordon
Bezug: http://www.ghcssoftware.com/
Preis: $9.95


My Roots

My Roots: Personenliste My Roots: Personendetails My Roots: Notizen zu einer Person

My Roots ist das ohne Zweifel das leistungsfähigste Ahnenforschungs-Programm, das derzeit für den Palm erhältlich ist. Es erlaubt insbesondere auch die Eingabe und das Ändern von Datensätzen. Ferner kann man mehrere Datenbänke mit dem Programm verwalten und es bietet sogar eine kleine Übersicht über die Vorfahren bzw. Abkömmlinge einer Person (natürlich ziemlich beschränkt durch die geringe Auflösung des Palm-Displays, aber immerhin auf bis zu drei Generationen).

Durch die vielen Möglichkeiten ist die Bedienung zwangsläufig etwas komplexer als bei GedPalm (und es ist ja auch eine Leistung, all das auf ein Display mit 160x160 Pixeln zu quetschen). Allerdings stört es mich schon ein wenig, dass man nie so genau weiss, wohin man mit dem "Done"-Button kommt. Der Wechsel zwischen der Liste, den Personendetails und den Notizen ist bei GedPalm durch die Beschriftung der Buttons jedenfalls besser gelöst (vgl. Screenshots).

Für My Roots gibt es zwar kein Conduit (obwohl das ja gerade hier sehr nützlich wäre), aber das mitgelieferte Konvertierungsprogramm (für Windows und MacOS) kann nach GEDCOM im- und exportieren. Geänderte Datensätze werden markiert, so dass man diese - mit etwas Handarbeit - in das Ahnenforschungsprogramm auf dem heimischen Rechner übernehmen kann. Vom direkten Zurückspielen des ganzen GEDCOM-Files rät der Autor allerdings ab, da dabei Informationen verloren gehen können.

Vorteile: Erlaubt Eingabe und Änderung von Datensätzen, verwaltet mehrere Datenbanken.

Nachteile: Kein Conduit, Bedienung etwas komplizierter.

Hersteller: Tapperware, Thomas Ward
Bezug: http://www.tapperware.com/MyRoots/
Preis: $17.95


Genealogy

Genealogy: Personenliste Genealogy: Personendetails und Notizen

Das Programm mit dem Namen "Genealogy" sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt, da es eigentlich gar nicht mehr erhältlich ist. Nach Aussage des Autors war es eigentlich eine Auftragsarbeit und hätte gar nicht veröffentlicht werden dürfen, da die Rechte an dem Programm beim Auftraggeber liegen.

Angesichts der beschränkten Möglichkeiten des Programms ist dies aber auch kein großer Verlust: Das Programm erlaubt weder den Import noch den Export von Daten - alles muss auf dem Palm eingegeben werden. Da es auch kein Conduit zu geben scheint, stellt sich die Frage nach dem Sinn des Ganzen. Denn wer will schon seinen kompletten Stammbaum auf dem Palm eingeben, ohne die Möglichkeit, mit diesen Daten noch etwas anderes anfangen zu können?

Vorteile: Es ist klein und war das erste Ahnenforschungsprogramm für den Palm.

Nachteile: Nicht mehr offiziell erhältlich, mangels Im- und Exportmöglichkeiten nur von sehr geringem Nutzen.


Anmerkung: Es gibt noch ein zweites Programm namens "Genealogy;", das allerdings für den nur in den USA erhältlichen Palm VII gedacht ist und es offenbar ermöglicht, mit diesem Inhalte von http://www.genealogy.org/ abzurufen (zumindest deute ich die ziemlich knappe Beschreibung so). Es handelt sich dabei also nicht um eine Datenbank-artige Software wie die anderen hier vorgestellten Programme.


$HOME | Atari | Macintosh | Ahnenforschung | Bilder | Site-Index | (in English)


Valid HTML 4.01 contents of this page written and (c) 2000-2001 by Dirk Haun (dirk@haun-online.de),
last update: 6 September 2000